SONGTEXTE

"Eigenmächtig"

Hey Körper

All die Jahre, die Du mich jetzt schon begleitest
All die Jahre, die wir schon zusammen gehn
Hast Du fast Unbeschreibliches geleistet
Doch ich hab´s oft als selbstverständlich angesehen

Wie oft hab ich Dich ignoriert und Dein Rufen überhört
Dich mit kaltem Blick fixiert, wenn Du mal nicht so funktionierst
Die Zeit hat Spuren hinterlassen, ich ließ kein gutes Haar an Dir
        
REF Hey Körper, wie geht´s Dir jetzt?
Verzeih, ich hab Dich viel zu oft verletzt
Dich im Herzen zu umarmen, Danke sagen für jeden Tag,
den Du mein bester Freund an meiner Seite bist

Was hab´n wir Beide miteinander schon erlebt
An Zauberorten, Sonnen untergehen sehn
Mit Dir die Nächte durchgetanzt, geliebt, gelacht
Verwegene Spiele, wilde Zeiten durchgemacht

Mit Dir sind Träume wahr geworden,
aus Dir wurde Leben neu geboren
Hab Dir das Letzte abverlangt, Dich viel zu lange nur verkannt
Dich verglichen mit den Anderen, ein stiller Selbstbetrug
Du hast stets Alles gegeben, doch für mich wars nicht genug

REF Hey Körper, wie geht´s Dir jetzt?
Verzeih, ich hab Dich viel zu oft verletzt
Dich im Herzen zu umarmen, Danke sagen für jeden Tag,
den Du mein bester Freund an meiner Seite bist

Hey Körper, Du Wunder der Natur   
Bist soviel mehr, als nur erschaffene Figur
Dich behutsam zu berühren, Dich von Innen zu erspüren   
Lässt mich endlich Frieden schließen mit Dir

 
 

Mut (feat Seom)

Wenn Du die Richtung verlierst und nur noch reagierst
die alten Geister Dich rufen, Du fast resignierst
dann verzeih Dir , Deine Rückfälligkeit,
denn wie oft Du auch fällst, verliert an Wichtigkeit.

Solang Du nur aufstehst, durch die Angst gehst, und spürst
Dass sie den Schatz bewacht, der zur Freiheit Dich führt.
Also zögere nicht, denn das Tor öffnet sich
Nur wenn Du der Furcht, keine Macht mehr gibst.

REF Drum erwecke Deinen MUT, denn er ist Teil Deiner Kraft
Er war schon immer in Dir,  lag nur in tiefem Schlaf
Löst Du den Bann, dann klärt sich Deine Sicht
Dass da etwas viel Größeres, in Dir ist
Sei Dir gewiss, Deine Wahrheit findet Dich

SEOM Wenn Du Dein Wunder verlierst, in kalten Stunden erfrierst
Dich tief im Dschungel verirrst, in dem Fassadenschleier
Ja, dann folge Deiner Kraft, geh voller Stolz durch Deine Nacht
Umarm den Dämon und dann werd zum Drachenreiter

Geh einen Schritt beiseite und beobachte nur,
glaub nicht Alles, was Du denkst, sei Bewusstheit pur
Mutig sein, bedeuted, dass Du Dich dem Drachen stellst
Weil er, wenn Du ihn umarmst, zusammen fällt.

Stell die Weichen neu, leb Deine Schöpferkraft
glaub an Deine Vision, Du hast schon viel geschafft
Mut ist wie die Pflanze, die mit Deiner Liebe wächst
Und immer stärker wird, je öfter du ihn lebst

REF Drum erwecke Deinen MUT, denn er ist Teil Deiner Kraft....
            
SEOM Wenn Du Dein Wunder verlierst, in kalten Stunden erfrierst
Dich tief im Dschungel verirrst, in dem Fassadenschleier
Ja, dann folge Deiner Kraft, geh voller Stolz durch Deine Nacht
Umarm den Dämon und dann werd zum Drachenreiter
Hand in Hand mit Deiner Angst, auf Deinem Paragleiter
Durch die Winde aller Zeiten, erhob sich Zuversicht
Denn wenn der Himmel sich erst weitet, erscheint im dunklen Licht
Du und ich, wir Beide wissen, Deine Wahrheit findet Dich

 

Monsieur Jacques

Er ist ein Meister der Täuschung, der Chef in seinem Revier,
Er zieht mich in seinen Bann und lenkt mich ab, ist auf  „Randale“ programmiert.
Eine Fatamorgana aus Gedankensalat, für jede Aktivität hat er nen
Spruch parat, er wiederholt nur, was er schon kennt, aus seinem
Sortiment.   

Man nennt ihn auch „Verstand“, ich nenn ihn Monsieur Jacques, ein
Geschichtenerzähler treibt Schabernack.
Bin dem Phantom auf der Spur, denn was es braucht ist Korrektur

REF Oh Oh Monsieur Jacques, oh la la
Mein Herz weiß soviel mehr, als Deine alte Software
Ich schalt Dich auf RESET, kauf schon mal Dein Zug-Ticket.
Oh Oh Monsieur Jacques, Du bist raus
Für Dich gibt´s kein Applaus, denn ich wache endlich auf
Ich sag nur Tschöö und Adieu, Monsieur Jacques Dein Lack ist ab

Wieviel Jahre kaufte ich ihm ab, daß ich klein bin und nix drauf hab
und seine Lügen durchgekaut hab, mit dieser Panikschieberei.
Doch je weiter ich geh, durch jede Monsterangst, kann ich spürn,
sie ist NICHTS, als ein Wolkentanz,
Monsieur Jacques, der Spuk ist jetzt vorbei.

REF Oh Oh Monsieur Jacques, oh la la
Mein Herz weiß soviel mehr, als Deine alte Software
Ich schalt Dich auf RESET, kauf schon mal Dein Zug-Ticket.
Oh Oh Monsieur Jacques, Du bist raus
Für Dich gibt´s kein Applaus, denn ich wache endlich auf
Ich sag nur Tschöö und Adieu, Monsieur Jacques Dein Lack ist

Bridge Wer will schon diese aufgewärmten Storys hören.
Die altbekannten Dramen immer weiter schüren
Mein Hirn braucht eine radikale Umstruktur
Und neue Gene feiern jetzt Hochkonjunktur
              
REF Oh Oh Monsieur Jacques, oh la la
Mein Herz weiß soviel mehr, als Deine alte Software
Ich schalt Dich auf RESET, kauf schon mal Dein Zug-Ticket.
Oh Oh Monsieur Jaques, Du bist raus
Für Dich gibt´s kein Applaus, denn ich wache endlich auf
Ich sag nur Tschöö und Adieu, Monsieur Jacques Dein Lack ist

 

Wildnis Weib

Wir mussten uns einfach begegnen
Gefährten dieser schillernden Welt
Zwei die sich, seit Urzeiten kennen
Im Gleichklang vom 1. Moment

Lachen uns ins Herz, gehen in uns auf
Heilen unsern Schmerz, sprechen Alles aus
So achtsam bedacht, reden bis Mitternacht
Sind uns so nah, so nah

REF Uhhhhh Wildnisweib, ich geh mit Dir durch´s Feuerland
Uhhhhh Wildnisweib, ich seh Dich, verwegen und frei

Im Zauber der Wälder schöpfen wir unsre Kraft
entfalten unser goldenes SEIN
wenn Natur nach uns ruft, streifen wir durch das Laub
und horchen in die Dunkelheit
 
Kehren ins uns heim, sinken bis zum Grund
Öffnen den Geist und schließen einen Bund
Wiegen uns im Takt, hey hörst Du den Trommelschlag
Sind uns so nah, so nah

REF Uhhhhh Wildnisweib, ich geh mit Dir durch´s Feuerland
Uhhhhh Wildnisweib, ich seh Dich, verwegen und frei

Wir zeigen uns verletzlich und offen
Und Stimmen verklingen im Rauch
Wenn der Nebel sich lichtet, steh´n wir dicht zusammen
Die Wolfsfrau erwacht aus dem Traum

Lachen uns ins Herz, gehen in uns auf
Heilen unsern Schmerz und sprechen Alles aus
So achtsam bedacht, reden bis Mitternacht
Sind uns so nah, so nah

REF Uhhhhh Wildnisweib, ich geh mit Dir durch´s Feuerland
Uhhhhh Wildnisweib, ich seh Dich, verwegen und Frei
Uhhhhh Wildnisweib, ich geh mit Dir durch´s Feuerland
Uhhhhh Wildnisweib, ich seh Dich, verwegen und Frei

 

Tief durchatmen

Alles scheint nur gegen Dich zu laufen, findest Du
Die Anderen, die sind glücklich, nur Du nicht
Dir kommt es vor, als ob die Dunkelheit Dich auflöst
Finstere Nacht und weit und breit kein Land in Sicht

In Dir schreit Alles Nein !!!...doch Widerstand ist es allein,
der Deine Hölle aufrecht hält, so laut und schrill.
Weil Du grad mitten im Feuer stehst, Barrikaden aufrecht hältst,
kann nicht fließen, was doch einfach fließen will.

REF Tief durchatmen , geh in die Stille
öffne Dein Herz , dehn Dich aus im weiten Raum
ohne Bewertung und einfach nur fühlen
holt Dich raus, holt Dich da raus

Spürst Du ihn auch, diesen stillen Drang nach Leiden
sei Dir bewusst dass sich nur Altes wiederholt
halt Dich im Arm  und entscheide Dich zu heilen
damit das Kind in Dir, sich sicher bei Dir fühlt

REF Tief durchatmen , geh in die Stille,
öffne Dein Herz,  dehn Dich aus im weiten Raum
ohne Bewertung und einfach nur fühlen
holt Dich raus, holt Dich da raus

 

Einzelkämpfer

Eigentlich geht’s Dir ganz gut sagst Du mir, doch ich spür da was Anderes.
Draußen, da zeigst Du Dich lächelnd und schön, doch wie´s in Dir
aussieht, darf Keiner dann sehn.
Du sehnst Dich nach Halt, hast alleine getragen,
wolltest nie Jemand fragen, Dir jede Hilfe versagt,
doch Gemeinsam ist „stark“.

REF Ergreif die Hand, die man Dir reicht
Zeig Dich verletzlich und auch weich
wahre Größe spürst Du dann, wenn Du Dich ehrlich zeigen kannst,
lass Dich fallen, Du darfst auch empfangen.
          
          
Hast ALLES im Griff, bist total kontrolliert , dass auch bloß Nichts passiert,    
Dich kein Gefühl übermannt, bist viel zu lange weggerannt.
All Dein Streben nach Liebe und Lob, hast Du Dir nur über Leistung eingeholt.
Dabei bist Du vollkommen, wie Du bist, mit Deinen Schatten, Deinem
Licht, egal, was Du tust , Du bist immer genug


REF Ergreif die Hand, die man Dir reicht
Zeig Dich verletzlich und auch weich
wahre Größe spürst Du dann, wenn Du Dich ehrlich zeigen kannst,
lass Dich fallen , Du darfst auch empfangen.

Ergreif die Hand, die man Dir reicht,
Du brauchst kein Einzelkämpfer sein,
Wo Menschen Dir zur Seite stehn, kann jede Last viel leichter gehn
Vertrau Dich an, Du wirst aufgefangen

 

Du bist wundervoll

Welches Implantat hast Du Dir eingepflanzt,
das Dich vergessen lässt,
wer Du in Wahrheit bist, erkenn die Kraft in Dir
da geht doch soviel mehr
       
Bridge Spür doch mal rein in Dich, da ist doch soviel Licht
vergiß Dein altes Ich
Die Welt ist was Du wählst, drum wähle, was hier zählt
Und feier Dich

REF Denn Du bist wundervoll, einfach nur wundervoll
Lass Deinen Stern aufgehen und Deine Flagge wehen
In Dir ist, was Du brauchst, komm lass Dein Feuer raus
Und feier Dich

Komm lass Dein Leben vibriern, Dich tief im Herzen berührn
die Zeichen stehn auf Grün
Breite Dich aus und flieg, fühl Dich willkommen geliebt
So schön, dass es Dich gibt

Bridge Spür doch mal rein in Dich, da ist noch viel mehr Licht
Stell Liebe über Pflicht,
Die Welt ist was Du wählst, drum wähle, was hier zählt
Und feier Dich

REF Denn Du bist wundervoll, einfach nur wundervoll
Lass Deinen Stern aufgehen und Deine Flagge wehen
In Dir ist, was Du brauchst, komm lass Dein Feuer raus
Und feier Dich   

Ganz egal, wo Du bist, lehn Dich zurück und genieß,
es gibt grad nichts zu tun
bist Du im Flow und vertraust, dann läuft das Leben für Dich       
denn das Geschenk bist Du
       
REF Denn Du bist wundervoll, einfach nur wundervoll
Lass Deinen Stern aufgehen und Deine Flagge wehen
In Dir ist, was Du brauchst, komm lass Dein Feuer raus
Und feier Dich   
Denn Du bist wundervoll, einfach nur wundervoll
Lass Deinen Stern aufgehen und Deine Flagge wehen
In Dir ist, was Du brauchst, komm lass Dein Feuer raus
Und feier Dich

 

Ich bin bereit

Ich stell mir vor, Alles ist möglich
und stell mir vor, es ist bereits geschehen
ich lad sie auf, meine goldenen Visionen
so lang, bis ich sie tief im Innern vor mir seh

Und dann schick ich sie hinaus in Dimensionen
und lasse meine Welt ganz neu entstehen
hinaus ins weite Feld der Formationen
Ich bin bereit um endlich loszugehn

REF Ich bin bereit um durchzustarten
Und lass nichts unversucht auf meinem Weg
Ich sprenge sämtliche Ketten der Begrenzung
denn glücklich sein, das ist mein Privileg

Meine Zeit ist JETZT, warum noch warten
und Sicherheit braucht nur, wer nicht vertraut
nur wenn ich Neues denk, kann Neues auch geschehen
Ich hab mein ganzes Ich, mit Liebe aufgebaut

Kein Wenn und auch kein Aber nur Entscheidung
Ich hol das Beste aus mir raus und ich bin hier,
raus aus dem Schlummermodus, rein ins pralle Leben
ich folg den Zeichen, denn ich bin Pionier

REF Ich bin bereit um durchzustarten
Und lass nichts unversucht auf meinem Weg
Ich sprenge sämtliche Ketten der Begrenzung
Denn glücklich sein, das ist mein Privileg

Ich bin bereit um durchzustarten
Und lass nichts unversucht auf meinem Weg
Ich sprenge sämtliche Ketten der Begrenzung
Denn glücklich sein, das ist mein Privileg

 

Lieb Dich und leb

Du hast schon viel erlebt, Du bist immer noch hier
Alles, was hier geschieht, das hast Du mit kreiert
Du bist ein Teil vom großen Ganzen
Bist soviel mehr, als Du nur ahnst
Du kannst jetzt aufhören zu suchen, hast Dich nur selbst vermisst
Du bist doch hier um zu scheinen, komm erinner Dich jetzt
Du bist das Wunder, auf das Du immer gewartet hast

Bridge Ist es jetzt Zeit Vergangenes loszulassen
Und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen
Wer bist Du wirklich, was wirst Du erst vollbringen
Wenn Alle Mauern, um Dein Herz auftauen.

REF Lieb Dich und leb, komm und lieb Dich und leb
Hör auf Dein Herz und ruf ein „JA“ in die Welt
Lieb Dich und leb, Du bist Alles, was zählt
Sei bereit für Dein Licht, Du bist gut wie Du bist

Zu viele Stimmen von Außen, zu viel Druck in Dir
bist einfach mitgelaufen, hast nur funktioniert
Du wärst gern losgeflogen, hast Dich nicht getraut
Wenn all die ausgetretenen Wege keinen Halt mehr geben
Sei einfach nur Du selbst und fange an zu leben
Was sich Dir dann zeigt, ist die Allmacht Deiner Vollkommenheit

Bridge Ist es jetzt Zeit, Deine Masken abzulegen
Und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen
Wer bist Du wirklich , was wirst Du erst vollbringen
Wenn Alle Mauern, um Dein Herz auftauen.

REF Lieb Dich und leb, komm und lieb Dich und leb
Hör auf Dein Herz und ruf ein „JA“ in die Welt
Lieb Dich und leb, Du bist Alles, was zählt
Sei bereit für Dein Licht, Du bist gut, wie Du bist 

 

Wir werden immer mehr

Wir sind die, die Neues wagen und Veränderung braucht Mut
Wir sind die, die Träume leben, sich immer mehr zusammen tun
Was uns antreibt, was uns stärkt , ist diese innere Melodie  
Es gibt so Vieles zu entdecken, in einer Welt voller Magie

Bridge Die Wahrheit befreien, alte Wunden verheilen,
was der Mensch dann erschafft, aus der eigenen Herzkraft

REF Und wir werden immer mehr
Unsre Stimmen sind vereint
Und so lange wir nur lieben
Können wir Alle Helden sein
Wenn Gedanken sich umkehren,
kann der Frieden sich vermehren,
wir werden immer mehr, unsere Stimmen sind vereint
 
Wir sind die, die in der Stille, jene wahre Größe sehn,
weil das Gold doch nur im Innen liegt, um uns dort zu berührn
und der Sprung ins Abenteuer, einer schillernden Mission
verbindet sich zur Einheit einer liebenden Nation

Bridge Die Wahrheit befreien, alte Wunden verheilen, was der Mensch    
dann erschafft, aus der eigenen Herzkraft

REF Und wir werden immer mehr
Unsre Stimmen sind vereint
Und so lange wir nur lieben
Können wir Alle Helden sein
Wenn Gedanken sich umkehren,
kann der Frieden sich vermehren,
wir werden immer mehr, unsere Stimmen sind vereint

 

Neues Schulsystem

Jeden Tag rein, Schule muss sein
so läuft es seit uralter Zeit
Die Köpfe sind voll, weil sie was lernen soll´n
doch zum Lernen braucht es Leichtigkeit
   
Wir brauchen keine Roboter,
die stramm im Gleichschritt gehen
den Stoff, den sie auswendig lernen
können sie im Internet doch längst nachsehen

REF Ein  neues Schulsystem, ein neues Schulsystem,
werft doch das „Alte Denken“ über Bord,
ganz ohne Leistungsdruck, mit echter Förderung,
wird jede Schule dann zum ganz Besonderen Ort

Kinder sind frei, wissen viel mehr
folgen ihrer Intuition
zuviel Druck und Vergleich und der Eltern „Ehrgeiz“,
blockiert ihre Motivation

Wo natürliche Neugier auf der Strecke bleibt
Jede Kreativität nach Freiheit schreit
Für Einzigartigkeit fehlt hier der Platz
Obwohl doch Jeder weiß, dort liegt der größte Schatz

REF Ein  neues Schulsystem, ein neues Schulsystem,
werft doch das „Alte Denken“ über Bord,
ganz ohne Leistungsdruck, mit echter Förderung,
wird jede Schule dann zum ganz Besondren Ort

Ein neues Schulsystem, ganz ohne Notenzwang
Mit starken Kindern voller Tatendrang
Bereit zum Sprung ins Leben voller Selbstvertrauen
Weil jeder Schüler sein Talent, sein Talent erkennt.

 

Ich entscheide mich         Text: Anja Reiche

Ich entscheide mich Hier und Heute
gut für mich zu sorgen
und behandle mich, mit größtem Respekt
Ich zeig mir jeden Tag, wie sehr ich mich schätze,
nehme jedes Urteil über mich zurück, werde weich und milde
und mein Herz das schlägt.

REF Ich lasse Alles los, was nicht der höchsten Liebe entspricht,
was mich ausbremst, hindert und klein hält
Ich hole Alle Macht zurück, die ich einst abgegeben hab
und ich erschaffe mir eine neue Welt.

Ich verspreche mir in jedem Moment,
echt und ehrlich zu sein
nur das Beste in mir und Anderen zu sehn
Ich erinner mich, Tag für Tag
immer mehr meiner tiefsten Essenz
meine Seele geht voran, denn sie kennt den Weg

REF Ich lasse Alles los, was nicht der höchsten Liebe entspricht,
was mich ausbremst, hindert und klein hält
Ich hole Alle Macht zurück, die ich einst abgegeben hab
und ich erschaffe mir eine neue Welt

Ich bin bereit mich zu entfalten,
ein Leben in Freude zu führen
mich von Mangel, jeglicher Art zu befreien
Ich entscheid mich für beste Gesundheit, vital, pulsierend und heil  
und erlaube mir, einfach Ich zu sein.
      
REF Ich lasse Alles los, was nicht der höchsten Liebe entspricht,
was mich ausbremst, hindert und klein hält
Ich hole Alle Macht zurück, die ich einst abgegeben hab
und ich erschaffe mir eine neue Welt

© 2020 by UTE ULLRICH